INNENAUSBAU

ES WIRD GEBAUT, ES WIRD GEKOCHT.

20.08.16

In der Zwischenzeit sind wir in der Werkstatt am Oberhaus ganz viele! Aus Bambusholz und Alu-Profilen entstehen im Ladenlokal die Küchenmöbel. Jacky, Hakim, Haben und Raymond hatten mit der Tischlerarbeit schon länger begonnen. Es kommen aber immer mehr Leute hinzu: Fred, Endurance, Flo… Das Ladenlokal wird zum Bienenkorb. Menschen kommen und gehen, sie kochen und bauen zusammen.

Daniel lädt zum Essen ein: Im Oberhaus riecht es plötzlich herrlich nach eritreischem Taita-Brot und Bohnensauce. Nach dem Essen kommt er öfters vorbei und assistiert beim Möbelbau.

Mit Endurance gibt es einen Tauschhandel: Installierst Du mir das Internet, so koch ich Dir was!

Und schon wurde wieder für alle gekocht - diesmal Nigerianischer Eintopf: mit Paprika, Tomatensauce, hart gekochten Eier und frittiertem Fisch. Wer weiß, vielleicht entstehen ja aus diesen Bekanntschaften Ideen für ein Menü in Refugees´ Kitchen…

Noch sind wir aber nicht so weit…zurück zu den Möbeln: Den letzten energischen Impuls gibt Florian: Alle legen Hand an, jeder zeigt dem Nächsten etwas und so nehmen die Möbel Gestalt an.

Nebenbei geht die Arbeit im Gartendom weiter…

THERE´S COOKING AND THERE´S BUILDING.

In the meantime there´s a lot of people at the Oberhaus! The inner furniture for the kitchen is being built out of bamboo-wood and aluminum profiles. Jacky, Hakim, Haben and Raymond have been there doing cabinet works for a while. Day after day more people are joining them: Fred, Endurance, Flo… the workshop is turning into a lively beehive. People come, people go. They cook, eat and build together.

Daniel invites for dinner: suddenly the Oberhauses´ corridors fill with the delightful smell of Eritrean Taita bread and bean sauce. After eating together Daniel drops by more often and helps a lot in making the furniture.

I´ll cook for you, if you fix my internet! That´s our barter with Endurance. Yet again someone´s cooking for everybody in the crew- this time it´s Nigerian stew: with pepper, tomato sauce, eggs and fried fish. Well, who knows, maybe some ideas for the Refugees Kitchen come out from these new encounters… but it might be still too early to think about it.

Back to the furniture: Florian brought the last energy push: everybody is helping and explaining things. By now the various pieces are beginning to take shape.

At the same time work is also going on at Gardendom…


ELLI BEKOMMT EINEN NEUEN FARBMANTEL!

16.08.16

Unser Wochenende riecht nach frischem Lack.

Nachdem Ellis´ große Rostflächen herausgetrennt und neue Teile hineingeschweißt wurden, haben wir alles in kürzester Zeit geschliffen und gespachtelt, um die Oberflächen für die Lackierung vorzubereiten.

So kamen wir, als Babcock letzten Freitag seine Tore schloß, für eine kurze Stippvisite, dorthin zurück, wo der Bau des Containers seinen Anfang nahm: In den Hallen von Babcock entstand die Stahlkonstruktion der Küche.

Jetzt konnten wir erneut diese Räume nutzen, diesmal um Farbe aufzutragen.

Am Freitag Nachmittag wurde Elli´s Fahrkabine erstmal gründlich von jeglichem Staub befreit und die Fenster präzise abgeklebt. Noch am selben Nachmittag bekam sie eine neue petrolblaue Farbschicht - die Schleifflecken und blanken Stellen sind verschwunden, eine Verjüngungskur!


Der Container war am Samstag dran. Mitten in der Arbeit mußten wir unsere Pläne ändern, denn die Farbe reichte nicht! Jetzt hat der Container ein rotes Inneres und ein oranges Äußeres und es steht ihm sehr gut! Danke André für die großartige Arbeit!
Die Farbe sollte den ganzen Sonntag ruhen und trocknen. Am Montag in der Früh sollten wir wieder Platz machen, weil der übliche Arbeits-Rhythmus weiter ging - so die Abmachung. Leider spielte uns Elli wieder einen Streich: Diesmal wollte die Elektrik nicht so recht, wir hätten am Montag nicht losfahren können. Also verbrachten wir den Sonntag in der Werkstatt mit Reparaturen.

Aber Ende gut, alles gut: Elli fuhr rechtzeitig in Richtung Garten-Dom, wo in den nächsten Tagen die Arbeit an der Innenausstattung weitergeht.

ELLI´S GOT NEW COATING!

Our weekend smells like freshly sprayed color.

After cutting the rusty parts off and welding new parts in, the surfaces were speckled and polished as fast as possible in order to get the surface ready for being varnished over the weekend.

When the Babcock factory closed its doors last Friday we went back there for a weekend visit. Babcock already hosted us in the first steps of the container structure making (November 2015 till March 2016), now we got permission to use their spaces again during the weekend to lay on some more color! The deal was for us to leave early on Monday morning, so the factory could follow its working day schedule.

When we arrived on Friday evening we cleaned Ellis´ front cabin and her windows were masked. In the same evening our good friend André (he already helped us in former varnishing jobs) got her a new crazy petrol-blue coating!

The containers´ turn came on Saturday, here our plans had to change last minute: eventually the main color twas not enough! Now the container has a red interior and an orange outside finish, the two colors fit it really well and let it shine so brightly! We´re so glad about how it ended up looking!

Have you ever seen a that beautiful container-kitchen? :)

The paint was supposed to rest the whole day on Sunday in order to get harder. Unluckily before leaving on Saturday night we discovered Elli was not able to sit down anymore, something in her electrics was´t working… so on Sunday morning we went back again to fix her. Fortunately in the end everything worked out well, this morning Elli was taken to her new home, the Garden-Dom, now she is ready for the last check ups and furnishing steps!


SELBSTäNDIG UND EBENERDIG.

10.08.16

Am Gelände der Deutschen Bahn, wird aus dem Container eine funktionstüchtige Küche. Kassian und Julian, zwei engagierte Azubis der DB, zusammen mit Raymond und Haben, haben es geschafft: Die gesamte technische Infrastruktur ist nun eingebaut! Finanziell unterstützte uns dabei die RWE Stiftung. Batterien, Wechselrichter und Elektrische Leitungen wurden installiert. So manche Fugen wurden, mit freundlicher Hilfe, abgedichtet. Auch die Gasleitungen sind eingerichtet: die Gasflaschen hausen in ihren eigenen abgeschotteten Raum, und ein Gasgenerator erzeugt zukünftig Strom für uns. Ja, unsere Container-Küche läuft autark - man wird überall kochen können ohne Hindernisse!

Die Hydraulik-Leitungen hatten wir im Vorfeld schon mit Giorgio eingebaut. Jetzt sind auch Füße da. Es sind vier Hydraulikstempel, die den Container hoch heben, damit die Räder abmontiert werden können. So setzt sich unsere Küche ebenerdig ab. Wir wollen nicht wie ein Foodtruck das Essen von oben herab verkaufen, sondern, es sollten Barrieren abgebaut werden. Es soll die Küche zu einen Ort der Kommunikation und des gegenseitlichen Kennenlernens werden. “Zu Hause ist, wo man isst”!

Im nächsten Schritt ziehen wir weiter, jedenfalls vorläufig. Unser Umherschweifen bringt uns mal wieder zu Babcock…

AUTONOMY ON THE GROUND FLOOR.

At the Deutsche Bahn campus our container is slowly mutating into a real kitchen. Kassian and Julian, two engaged apprentice guys from DB, did it together with Raymond and Haben: the entire technical infrastructure is now on board! Luckily, financial support for this step came from the RWE foundation. Batteries, inverter and electrical wires are now installed. With some friends´ aid remaining fugues were also sealed. The gas pipelines were installed successfully: the gas bottles now dwell separately, the gas generator finally produces our electricity. Yes, our kitchen finally got autonomous- we´ll be able to cook everywhere!

Thanks to Giorgios´ help the Hydraulic conduct already was installed. Now it also has legs. Four Hydraulic stamps lift the container up, we remove its wheels and subsequently it descends at street level. We don´t want to sell the food from top down, as many other food trucks do. We´re looking for something other than that: trying to remove barriers. The Kitchen is a space of communication, all around it food should become vehicle of knowledge and conviviality.

Our next steps will bring us to some other place. At least for the moment, we´re moving to Babcocks´…